cresc...Transit

Ole Hübner

Ole Hübner, 1993 geboren, studierte Komposition zunächst als Frühstudent bei Benjamin Lang und Joachim Heintz an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und anschließend regulär bei Johannes Schöllhorn und Michael Beil an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Zusätzlichen Unterricht erhielt er unter anderem bei Sarah Nemtsov, Brigitta Muntendorf, Chaya Czernowin, José María Sánchez-Verdú, Martin Schüttler, Marcus Schmickler und Orm Finnendahl. Seine Dirigierlehrer waren Martin Brauß, Philipp-Michael Barth und David Smeyers. Seit 2015 studiert er u.a. bei Heiner Goebbels im Masterstudiengang am Institut für angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen.


Er arbeitet(e) unter anderem mit dem Theater Aachen, dem Studio für Stimmkunst und neues Musiktheater der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart, der Deutschen Oper Berlin, mam.manufaktur für aktuelle musik, dem Xenon Saxophonquartett, dem Fukio Ensemble, dem Ensemble S, Das Neue Ensemble, den Düsseldorfer Performance-Kollektiven BRXT und Supergroup, dem Bochumer Performance-Kollektiv Anna Kpok, dem Ensemble Garage, dem Trio Catch, dem Ensemble Adapter, dem E-MEX-Ensemble, dem Decoder Ensemble und Solist*innen wie Julia Mihály, Frauke Aulbert, Nicola Hein, Sebastian Berweck, Paul Hübner, Helen Bledsoe, Béatrice Gaudreault-Laplante, Dirk Rothbrust sowie Antoine Françoise & Gilles Grimaître zusammen. Stücke von ihm wurden bereits vom Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur, WDR3, SR2 und Radio Bremen gesendet.


In seiner Arbeit macht er Gebrauch von Audioelektronik, Videos und neuen Medien aller Art. Das Verwischen und Hinterfragen verschiedener Ebenen von Realität und Virtualität sowie die daraus resultierende Ungewissheit spielen dabei immer wieder eine zentrale Rolle. Zunehmend arbeitet er auch mit Künstlern anderer Sparten wie Tanz, Schauspiel, Performance, Lyrik und Film zusammen. Er bewegt sich oftmals im Bereich von Videokunst und Musiktheater, spielt außerdem Live-Elektronik und Synthesizer in verschiedenen Formationen für improvisierte Musik, unter anderem mit Alexander Dawo und Leif Berger.


Ole Hübner war von 2011 bis 2013 Stipendiat des Landes Nordrhein-Westfalen. Er veröffentlichte mehrere Beiträge und Statements in den Fachzeitschriften »MusikTexte«, Seiltanz« und »BLATT 3000« sowie in der »nmz – neue musikzeitung«. Von 2013 bis 2015 war er Kuratoriumsmitglied der Kölner Musiknacht. 2014 gründete er mit dem Pianisten Felix Knoblauch und weiteren Studierenden der Musikhochschulen in Köln und Essen das Ensemble »electronic ID« für intermediale Musik des 21. Jahrhunderts, dessen künstlerischer Leiter er seitdem ist.


24. November 2017, 18.30 Uhr: Woher/Musik/Wohin – Roundtable

26. November 2017, 19.30 Uhr: ...Und links das Meer – Internationales Kompositionsseminar (Pinkes Sofa und Impulsvortrag bereits ab 18:30)

X