cresc...Transit

Alvin Lucier

Alvin Lucier wurde 1931 in Nashua im US-Bundesstaat New Hampshire geboren. Er ging in Nashua zur Schule und besuchte ferner die Portsmouth Abbey School, die Yale University und die Brandeis University, wobei ihm ein Fulbright-Stipendium auch einen zweijährigen Aufenthalt in Rom ermöglichte. Von 1962 bis 1970 unterrichtete er selbst an der Brandeis University, wo er auch den Kammerchor dirigierte, der sich intensiv mit Neuer Musik beschäfigte. 1966 gründete er gemeinsam mit Robert Ashley, David Behrman und Gordon Mumma die Sonic Arts Union. Von 1968 bis 2011 unterrichtete er an der Wesleyan University, wo er den John Spencer Camp-Lehrstuhl für Musik innehatte.


Lucier hält Vorträge und gibt Konzerte in Asien, Europa und den Vereinigten Staaten von Amerika. Er hat dabei mit John Ashbury und Robert Wilson zusammengearbeitet. Seine Klanginstallation »6 Resonant Points Along a Curved Wall« ergänzte Sol DeWitts Skulptur »Curved Wall« in Graz und in der Zilkha Gallery an der Wesleyan University im Januar 2005.


Im Oktober 2012 gab das Alter Ego Ensemble die Uraufführung von »Two Circles«, einem Kammermusikstück, das von der Biennale in Venedig in Auftrag gegeben wurde; im Dezember 2013 spielte das Ensemble Pamplemousse ein weiteres neues Werk, »December 12th«, im Issue Project Room in Brooklyn; im März 2014 spielten die Bang on a Can All Stars sein Werk »Firewood« in der Merkin Hall in New York.


2013 war Lucier Gastkomponist des Tectonics Festival in Glasgow und beim Ultima Festival in Oslo, ferner gab er ein Porträtkonzert mit dem Cellisten Charles Curtis im Louvre in Paris. 2014 gab es ferner drei Abende mit Werken von Lucier, die vom International Contemporary Ensemble in Chicago präsentiert wurden, zwei Konzerte des Callithumpian Consort im Roulette, und etliche Konzerte beim Tectonics Festival in Reykjavik, Island. Im Oktober 2014 wurde Lucier mit einem dreitägigen Festival seiner Werke im Stedelijk Museum in Amsterdam geehrt.
Alvien Lucier erhielt in den USA für sein Lebenswerk die Lifetime Achievement Award der Society for Electro-Acoustic Music; ebenfalls wurde ihm von der University of Plymouth in England die Ehrendoktorwürde verliehen. Im November 2011 feierte die Wesleyan University die Emeritierung Alvin Luciers mit einem dreitätigen Festival seiner Werke.


25. November 2017, 18.00 Uhr: Tectonics Mosaic I

25. November 2017, 21.00 Uhr: Tectonics Mosaic II

X